<zurück zur Startseite>

Gunkls Tip des Tages (Archiv)

Monat auswählen:

   

oder:

Tips für Jänner 2017

01.01.2017:
Suchen Sie ein paar rechtstrunkierbare Primzahlen, deren Summe eine linkstrunkierbare Primzahl ist. Ob sie da jetzt den Strunk jeweils einer Zahl mit der Ausgangszahl addieren oder nur die untrunkierten Zahlen, können Sie sich aussuchen. So viel Freiheit sollte man sich zu Jahresbeginn gönnen.

02.01.2017:
Wer gestern erfolgreich war - und das muß jetzt nix mit der gestern hier vorgestellten Aufgabe zu tun haben, das geht auch einfach so - der kann sich heute überlegen, ob es unendlich viele korrekte Rechenoperationen gibt, in denen ausschließlich Ziffern mit geschlossenen Kurven vorkommen.

03.01.2017:
Ich hab von großen, apokalyptischen, hochdramatischen Weltuntergangsszenarien für heuer noch nix gehört. Entweder hab ich nicht aufgepaßt, oder die Jahreszahl gibt zahlenmystisch nix her. Wir werdens überstehen.

04.01.2017:
Vielleicht werden Ärmelschoner aus gebrauchten Dachsparren in der Saison noch einmal ganz stark. Vielleicht auch nicht. Mode halt.

05.01.2017:
Wer für heuer noch nix vorhat, kann versuchen, auf Basis europäischer Gesetzgebung durchzusetzen, daß man im Kinosessel auf die linke Armlehne Anspruch hat, weil ja, wer Chips ißt, die rechte Hand zum Chipssackerl und zum Mund führt, somit diese Hand zum Anlehnen nicht gebrauchen kann, also sich mit der linken an die Armlehne stützt. Wer sich darob mit dem Sitznachbarn streitet, muß dem dann allerdings ein Sackerl Chips kaufen. Das sollte in einem Jahr als Gesetzesentwurf durchbringbar sein.

06.01.2017:
Jüngst habe ich Ihnen ja mitgeteilt, daß angeblich bei irgend einer Pflanze in der Schale was ist, was für oder gegen was gut ist. Das war aber wie gesagt nur so gefühlt geschätzt. Tatsächlich ist bei einer, glaub ich, anderen Pflanze sogar innen was, was was macht.

07.01.2017:
Bitte entschuldigen Sie meine gestrige Anmerkung; Ich versuche, ein gefühltes Diplom für einen imaginierten Fernkurs für eingebildete Naturheilkunde durch schiere Vorstellung zu erlangen. Für einen Lehrstuhl muß ich vermutlich noch ein bisserl üben.

08.01.2017:
Solange die Tage noch so kümmerlich dahindunkeln, kann man ja in der finsteren Stube eine Sonnenuhr basteln, und dann, wenn es draußen hinreichend lang hinreichend hell ist, nachsehen, ob man da die Striche alle richtig gesetzt hat.

09.01.2017:
Wer es mit der Zeit nicht so ganz genau nimmt, kann sich ja anstatt einer Sonnenuhr einen Sonnenkalender basteln. Hinreichend großen Balkon mit passender Ausrichtung nicht vergessen.

10.01.2017:
Mir ist neulich aufgefallen, daß auf der Nordhalbkugel die Sonne, je länger die Tage werden, umso weiter im Norden aufgeht. Logisch, aber bemerkenswert.

11.01.2017:
Wenn Sie eine Marktlücke eröffnen und besetzen wollen, dann erfinden Sie etwas, wo man erfolgreich Hausbesuche To Go anbieten kann.

12.01.2017:
Besprechen Sie mit einem Mythologen, einem Physiker und einem Linguisten, wie sehr alte Kulturen, die eher davon sprechen, daß Dinge Schatten ausdrücklich werfen und eben nicht legen, von der Lichtgeschwindigkeit gewußt haben können.

13.01.2017:
Ich habe kein einziges Rezept für Kuchen aus Bauholzraspel gefunden. Gut, ich hab auch nicht gesucht. Schlau, finde ich.

14.01.2017:
Wenn Sie ins eigene Leben ein bißchen reine Schikane reinbringen wollen, dann essen Sie nächste Woche nur Sachen, die in ihrem Namen Doppelkonsonanten haben.

15.01.2017:
Leere Bilderrahmen gehen ja unter Vorweis eines entsprechenden Beipackzettels als Kunstwerk durch. Also, nicht der Rahmen als Elaborat von feiner Handwerkskunst, sondern halt eben ein Rahmen und das Nichtvorhandensein eines Bildes darin ist als Interpretat kunstwürdig. Überlegen Sie, ob Sie es als aufmüpfiges - naja, in Kunstzusammenhängen heißt diese Gebärde wohl eher „Unangepaßt“ - jedenfalls als revolutionär neu empfinden würden, wenn jemand leere Bilderrahmen mit der Rückseite zum Betrachter gewandt als Kunstwerk verkauft. Wenn Sie das so empfinden, dann haben Sie ja etwas, was Sie auf der nächsten Documenta ausstellen können.

16.01.2017:
Besprechen Sie mit einer Person, die in Familienrecht einigermaßen trittsicher ist, wie es denn aussehen könnte, wenn man jemanden doptiert.

17.01.2017:
Sollten sich im Kreis der Personen, die Sie für aussagebefugt über Familienrecht halten, und das Thema Doption hinreichend besprochen ist, ein Sprachforscher, ein Mathematiker und ein Biologe finden, dann können Sie mit denen ja erörtern, wie eine Patrix aussehen müßte, gäbe es denn so etwas.

18.01.2017:
Man kann im Park die Oberflächen gemeinsam mit Herrn Flaubert rechen.

19.01.2017:
Besprechen Sie mit einem Geophysiker, ob es möglich ist, daß in einer Höhle etwas wie Wasser oder Lava aus der Decke fällt, und der - wenn man das dann so nennen darf - Stalagmit schneller nach oben wächst als der Stalagtit nach unten. Wenn Wasser zum Beispiel sehr heiß unter hohem Druck aus der Decke in einer sehr kalten Höhle gepreßt wird, dann wird es an der Decke kaum ansintern und friert erst am Weg nach unten und dort bildet sich dann der Stupf, der nach oben wächst. Ist denkbar, aber ob es auch auch tatsächlich möglich ist, muß eruiert werden. Oder Sie kochen was Feines.

20.01.2017:
Gut, mein Rechtschreibeprogramm ist ja sowieso kein Geophysiker, und es ist auch nicht anzunehmen, daß Sie das vorgehabt haben, aber mit dem müssen Sie das gestern hier erwähnte Problem nicht erörtern; da sind Stalagmiten und Stalagtiten grundsätzlich unbekannt.

21.01.2017:
Überlegen Sie, mit wie vielen Menschen aus Ihrem Telephonregister Sie ein ernsthaftes Gespräch über das Thema „Lieblingsoberton“ führen könnten.