<zurück zur Startseite>

Gunkls Tip des Tages (Archiv)

Monat auswählen:

   

oder:

Tips für Jänner 2022

01.01.2022:
Trauben, aus denen man keinen Wein machen kann, sind inwinzable.

02.01.2022:
Falen als Gegend scheint im Zuge der Geschichte Osten, Norden und Süden weggeknickt zu sein.

03.01.2022:
Mit einer Übersetzungsapp von Knotenschrift ins Flaggenalphabet läßt sich vermutlich nicht sehr viel Gewinn machen.

04.01.2022:
Sollten Sie in die Entwicklung der gestern hier vorgestellten App viel investiert haben und erwartbar viel Verlust erwirtschaften, dann können Sie das Ergebnis als Kontrafit verbuchen.

05.01.2022:
Mein Rechtschreibeprogramm kennt Kontrafit. Ich bin überrascht.

06.01.2022:
Mir ist ein sehr weit hergeholte und nichts außer sich selbst erklärende Vermutung eingefallen, woher mein Rechtschreibeprogramm das Wort Kontrafit kennen kann; vielleicht hat es sich dereinst um viel Geld in der Dudenredaktion die Urheberrechte an dem Wort gesichert, und dabei nicht bedacht, daß die Idee, daß die Welt ein Sprachspiel sei, in dem die Benennung das Benannte wesentlich beeinflußt, auch in der Wirtschaft angekommen ist, und wenn ein drohender Verlust mit dem Begriff „Gewinnwarnung“ angekündigt wird, daß dann das Wort „Kontrafit“ einfach zu isophemistisch direkt das bezeichnet, was ja tatsächlich ist, und daher nie verwendet werden wird.

07.01.2022:
Thinktanks sind Überlegebatterien.

08.01.2022:
Daß mir mein Rechner seit geraumer Zeit ungefragt die aktuelle Außentemperatur anzeigt, ist ein Service, an den ich mich gewöhnt habe, wiewohl ich in einer Wohnung lebe, die mit öffenbaren Fenstern bestückt ist, durch die ich mich doch ziemlich unmittelbar in Kenntnis der im Freien herrschenden Temperatur setzen kann. Jüngst habe ich festgestellt, daß mein Rechner mir einen physikalischen Fremdsprachenkurs angedeih werden lassen will, indem die Außentemperatur jetzt in Grad Fahrenheit angezeigt wird. So kann ich mich durch Festeröffnen darüber orientieren, wie kalt 43 Grad Fahrenheit sind.

09.01.2022:
Es ist bemerkenswert, wie viele Philosophen wie sehr und dringend die Idee des freien Willens retten wollen. Man hat direkt den Eindruck, sie könnten sich gar nicht aussuchen, anders zu denken.

10.01.2022:
Die Ziege, die den Klee kaut, hat ihn vom Nachbarn geklaut.

11.01.2022:
Ich habe gerade versucht, mir vorzustellen, wie sich Zeit in einem Nicht-Euklidischen Raum-Zeit-Kontinuum verhält. Und jetzt hab ich ein bisserl Kopfweh.

12.01.2022:
Ich weiß ja jetzt wirklich nicht, ob es mit einer Nicht-Euklidischen Raumzeit zu tun hat, aber aus Gründen, die sich in glossolalisierte Erklärungsversuche diesbezüglich sicher fugenlos einschlichten lassen dürften, hat mein Rechner beschlossen, mir die Außentemperatur jetzt wieder in Celsius anzuzeigen.

13.01.2022:
Sollte mein Rechner mir die Temperatur demnächst in Kelvin oder Reaumur mitteilen, darf man annehmen, daß zwischen meinem Betriebssystem und meinem Rechtschreibeprogramm ein kleiner bildungsbürgerlicher Wettstreit entbrannt ist, und mir jede dieser Entitäten zeigen will, daß die Temperaturskala Reaumur dort bekannt ist. Von meinem Rechtschreibeprogramm weiß ich es seit diesem Eintrag ja schon.

14.01.2022:
Asymmetrische Krankheitsverläufe sind vermutlich auf übereifrige Autokorrektur zurückzuführen.

15.01.2022:
Wer mag, kann sich überlegen, wie man einen Akkord mit zum Beispiel F als Grundton benennen könnte, der als Upperstructure alle Halbtöne beinhaltet.

16.01.2022:
Akkorde, die oft wiederholt werden, heißen, wiewohl mir das naheliegend scheint, aber mich fragt ja keiner, nicht Rekkorde.

17.01.2022:
Sollte sich herausstellen, daß das, was man als die untergegangene Kultur von Atlantis mythisch besingt, eigentlich die Minoer auf Kreta waren, dann kann man ja im Mythenkatasteramt verlangen, daß das ab dann anders genannt wird. Ägäis ist leider schon vergeben. Denken Sie sich was aus.

18.01.2022:
Zu unbeheizten, hölzernen Gebäuden, in denen Gerbereien ihre Produkte lagern, kann man, darf aber wahrscheinlich nicht, Hautschuppen sagen.

19.01.2022:
Ich habe neulich meinen Drucker eingeschaltet und nichts gedruckt. Absichtlich nichts gedruckt. Nichts zu drucken hätte ich auch zusammenbekommen, ohne den Drucker einzuschalten, aber das hätte ich ebenso geschafft, wenn ich mit eingeschaltetem Drucker sehr wohl etwas drucken hätte wollen. So isses für mich schlüssiger, und ich hab nicht garnix gemacht.

20.01.2022:
Ich habe mir angesichts meiner gestrigen Eintragung überlegt, ob ich vielleicht ein bißchen mehr unter Menschen gehen sollte. Aber ich befürchte, daß die sich sperriger verhalten, als es mein Drucker tut.

21.01.2022:
Soweit ich gehört habe, sucht schon wieder irgendwer irgend ein Superirgendwas. Und ich bin mir gar nicht sicher, ob sachdienliche Hinwiese besonders geschätzt und gewürdigt werden, weil es da wohl eher um die Suche als um das dann dementsprechend Gefundene geht. Jedenfalls hat man von den weiland gefundenen Superirgendwassen kaum jemals wieder etwas gehört.

22.01.2022:
Die Idee, nach dem meistbändigen Werk in der Literatur zu suchen, scheint mir abwegig, weil das Wort „meistbändig“ schon so seltsam klingt, wiewohl mein Rechtschreibeprogramm dagegen keine Einwände hat. Gut, gelesen hätt ich es ja sowieso vermutlich nicht.

23.01.2022:
Ich konnte mich soeben davon abbringen, zu recherchieren, ob es einen offiziell weltgrößten Zahnstocher gibt. Find ich sehr erwachsen.

24.01.2022:
Möglicherweise unterliegen Magnetschwebebahnen in einer Stahlröhre dem Phänomen der Wirbelstrombremse. Vielleicht auch nicht. Fragen Sie einen Physiker.

25.01.2022:
Hauptwörter kann man in die Mehrzahl setzen, wodurch das damit Beschriebene eine Art Steigerung erfährt. Eigenschaftswörter kann man per Komparativ und Superlativ ebenfalls mit einer Steigerung versehen. Überlegen Sie, wie sinnvoll es wäre, für Zeitwörter, die ja nur in der Zeit verschoben werden, ohne, daß das so Erwähnte in seiner Wucht verändert wird, auch so eine Art der Maximierung zu erfinden.

26.01.2022:
Wer bis jetzt nicht daran gedacht hat, rechtzeitig Weihnachtsgeschenkpapier zu besorgen, kann sich diesbezüglich jetzt wieder ein paar Monate entspannen. Aber das tut er oder sie ja wohl sowieso.