<zurück zur Startseite>

Gunkls Tip des Tages (Archiv)

Monat auswählen:

   

oder:

Tips für Dezember 2017

01.12.2017:
Das Jugendwort des Jahres ist, hab ich neulich erfahren, „i bims“. Wenn sich das Verhalten der jeweiligen Jugend seit der Zeit, als ich die meine begehen durfte, nicht geändert hat, ist „i bims“ aus dem Sprachschatz der Jugendlichen durch diese Absolution der Elterngeneration als toxisch markiert und somit augenblicklich entfernt worden.

02.12.2017:
Mein Internetbrowser hat sich was Besonderes einfallen lassen; ein automatisches Update hat eine optische Veränderung bewirkt, und es funktioniert alles. Seltsam.

03.12.2017:
Das gestern hier Dargestellte stimmt zwar, allerdings mit einem Zusatz, den ich als Einschränkung empfinde; in der Taskleiste wird mir mitgeteilt, daß ich ungelesene Mails im Postfach herumkugeln habe. Das stimmt sicherlich und unbesehen. Das ist nämlich der Standardzustand meines Postfaches und meines Lebens. Es gibt Dinge, die muß man nicht erfahren, da genügt es, sie zu wissen.

04.12.2017:
Klaus Besumke hat beim Versuch, das Prinzip des Mehrklingenrasierers auf Lenkräder zu übertragen, zwei Studienplätze für Startupmanagement verschlissen. Wir wünschen dennoch weiterhin - oder erst einmal überhaupt - viel, wenigstens irgendwie Erfolg!

05.12.2017:
Neulich habe ich gehört, daß man tatsächlich nicht nur an künstlicher Intelligenz sondern auch an künstlichen Gefühlen arbeitet. Na fein, dann haben wir Menschen ja bald komplett frei.

06.12.2017:
Erfinden Sie eine Rechenvorschrift, die Rechenvorschriften erfindet, die nach nicht weniger als vier Generationen die ursprüngliche Rechenvorschrift hervorbringen.

07.12.2017:
Sieh die Hecke an und trimme sie, im Dienste einer Symmetrie.

08.12.2017:
Besprechen Sie mit jemandem, der sich mit sowas auskennt, ob man mit einem logischen Junktor, der auf sich selbst verweist, mehr machen könnte als sinnlose Einpunktschleifen.

09.12.2017:
Wenn Sie schauspielerische Herausforderungen suchen, können Sie ja probieren, auszusehen wie jemand, der sich beim letzten Reifenwechsel auch gleich neue Wischerblätter gegönnt hat. Ein bisserl abstrakt, aber manchmal muß man sich fordern.

10.12.2017:
Ich habe mir die gestrige Anmerkung gewissenhaft durchgelesen, und konnte ihr nicht Folge leisten, weil ein anderes Phänomen das Gebotene überlagert hat. Ich weiß nicht, ob man es mir ansieht (vermutlich eher nicht) aber ich fühle mich jedenfalls - und das berechtigterweise - wie jemand, dessen ansonsten sehr mitteilsames Auto beim letzten Reifenwechsel versäumt hat, darauf hinzuweisen, daß die Bremsbeläge dann auch bald wieder getauscht gehören. Jetzt hab ich mir beim Bremsbelägewechseln neue Wischerblätter gegönnt, aber ich denke nicht, daß man es mir ansieht.

11.12.2017:
Wer sonst grad nix zu tun hat, kann sich ja darüber freuen.

12.12.2017:
Besprechen Sie, so Sie sonst nix zu tun haben, und sich schon ausreichend darüber gefreut haben, mit einem Philologen, ob der gestern hier vorgestellte Satz in die Kategorie der Sätze fällt, die sich auf sich selbst beziehen, auch wenn darin das rein sprachliche Gatter ja kurzzeitig verlassen wird.

13.12.2017:
Quadrieren Sie den Reziprokwert einen Gegenwahrscheinlichkeit. Vielleicht kann man das ja irgendwann brauchen.

14.12.2017:
Soeben habe ich durch eine auf meinen Bildschirm geschubste Anmerkung erfahren, daß ein Scan durch ein Programm, das ich vor Jahren deinstalliert habe, nicht möglich ist. Das ist zweifellos eine korrekte Sachverhaltsdarstellung. Na, immerhin. Man wird bescheiden.

15.12.2017:
Das gestern hier Beschriebene hat mich kurz dazu bewogen, ein Informatikstudium anzugehen, damit ich wenigstens soweit die Maschinensprache lerne, um dem Rechner mitzuteilen, daß auch ein Scan durch Programme, die ich sowieso schon einmal gleich überhaupt nie auf ihn installiert habe, nicht möglich ist. Nur, um zu sehen, wie er reagiert. Naja, das läßt sich auch ohne Studium abschätzen; gar nicht wird er reagieren. Wieder was erspart.

16.12.2017:
Was bei einem Rad ja wesentlich ist, ist die Achse; die ragt an der Nabe in einer dritten Dimension durch die zweidimensional denkbare Rotationsebene des Rades. Nur so für Spaß kann man sich ja überlegen, wie Naben und Achsen bei höherdimensionalen Rädern in höherdimensionaler Umgebung beschaffen sein müssen.

17.12.2017:
Ich weiß nicht, ob ich das hier schon einmal geschrieben habe, aber dieser Vermutung begegnet man vermutlich nicht so oft, daß einem beim Drübernachdenken wegen der Häufigkeit der Beschäftigung damit gleich vorauseilend fad wird. Also, Folgendes: Ein gleichseitiges Dreieck, dessen Kanten keine gerade Linien sind, sondern Kreisbögen, die den gegenüberliegenden Eckpunkt zum Mittelpunkt haben, kann als Rolle dienen, bei der das darauf Liegende, so es eine gerade Grundfläche hat, ohne sich zu heben oder zu senken, auf geradem Grund gerollt werden kann. Das funktioniert auch mit Fünfecken und anderen Mehrecken, soferne die Anzahl der Ecken ungeradzahlig ist. So eine Figur heißt Gleichdick. Besprechen Sie mit einem Mathematiker, ob, wenn ein Kreis ein Unendlicheck ist, und als Rolle dienen kann, ob Unendlich möglicherweise ungeradzahlig ist. Erwarten Sie von dem wohl eher nur sehr kurzen Gespräch aber kein Empfehlungsschreiben für das Fields-Medaillienkomitee.