<zurück zur Startseite>

Gunkls Tip des Tages (Archiv)

Monat auswählen:

   

oder:

Tips für Mai 2018

01.05.2018:
Eigentlich sollte das ja aus sprachlichen Gesichtspunkten funktionieren, aber ich glaube nicht, daß man mit Kontrapaganda jemandem etwas ausreden kann.

02.05.2018:
Weil ich mich gestern in eine sprachliche Plattheit verstiegen habe, und heute das Sommerloch, in dem Derlei ja aus meiner Sicht zulässig ist, noch einen Tag näher ist, erlaube ich mir, heute zu fragen, ob man mit einer Kontraklamation etwas in dessen Existenz wirkungsvoll abstreitet.

03.05.2018:
Wenn der Umstand, daß eine Tarte eine flache Torte ist, onomatopoetisch begründet ist, dann müßte eine Oblate Tirte heißen.

04.05.2018:
Wenn Sie etwas nicht ganz so Sinnvolles zur Welt beitragen wollen, dann erstellen Sie einen Katalog von Piktogrammen, die onomatographisch wesentliche Beiträge zum Positivismusstreit darstellen.

05.05.2018:
Wer den gestrigen Tip befolgt hat und heute noch Schaffenskraft für Abseitigkeiten in sich pochen spürt, kann alle möglichen Gesprächsthemen in zwei Kategorien schlichten; nämlich solche, die, wenn man mit mehr als drei anderen Personen länger als eine Stunde im Lift eingeschlossen ist, die Gesamtsituation beflügeln, und solche, die das voraussichtlich nicht tun.

06.05.2018:
Da Ebenen, wenn sie metaphorisch gebraucht werden, ja in Reinform zweidimensional gedacht zu werden haben, und planparallel übereinander angeordnet sind, kann man mit einem - und das dürfen Sie sich aussuchen - besprechen, was da zwischen diesen Ebenen, die zueinander ja keinen Kontakt haben dürfen (sonst lägen sie ja in der selben Ebene und wären somit identisch), als Vermittlungsmedium zwischen diesen Ebenen, die sich ja wenigstens irgendwie aufeinander beziehen, gedacht wird.

07.05.2018:
Das gestern hier Dargestellte wird, wenn man das vorgestern hier Vorgeschlagene befolgt, wohl eindeutig zuordenbar sein. Vermute ich.

08.05.2018:
Jüngst habe ich einen Spruch gelesen, der mir die Notwendigkeit von korrekter Beistrichsetzung wieder einmal schön vors innere Auge (in der Außenwelt ist das ja eigentlich beobachtbar kein Thema) geführt hat; „Es ist nicht leicht für einen Nachtmenschen tagsüber zu arbeiten“ stand da. Naja, je nachdem, wo man da den Beistrich setzt, ist es entweder für den Nachtmenschen nicht leicht, tagsüber zu arbeiten, oder, wenn der Nachtmensch am Abend eindeutige Anweisungen an den hinterläßt, der für ihn tagsüber arbeitet, ist es nicht ganz so schwer.

09.05.2018:
Ich brauche, wenn ich zu den Feen geh‘, Stunden. Und dann hab ich sie im Steh‘n gefunden.

10.05.2018:
Durchforsten Sie die psychologische Literatur, um zu klären, ob es hypersensibel mitfühlende Menschen gibt, die in dem Wissen, daß ihre Nachbarn überaus lärmempfindlich sind, anstatt im Schlaf zu sprechen, im Schlaf schreiben.

11.05.2018:
Erklären Sie einem Temporalphilologen, daß man Jetzigkeit als Momenz bezeichnen darf. Oder Sie kochen was Feines.

12.05.2018:
Wer mag, kann recherchieren, wie viele Doppelblindstudien es zum Thema Aussehen gibt.

13.05.2018:
Ich finde es wenigstens bemerkenswert, daß die Korrelation das „Ko“ braucht. Irgendwie wirkt das pleonastisch; Relation müßte doch genügen, um eine Beziehung darzustellen.

14.05.2018:
Erstellen Sie eine Liste mit zehn Fragen, die Sie Außerirdischen stellen würden, wenn die tatsächlich bei uns landeten. Laden Sie ein paar Freunde ein, auch so eine Liste zu erstellen, und vergleichen Sie die dann. Möglicherweise ist das ganz interessant, welche Fragen wem jeweils wichtig erscheinen.

15.05.2018:
Beim Haifischfang sind Säugetiere als Köder nicht zugelassen. Schön, daß es Regeln gibt, die einzuhalten echt nicht schwer ist.

16.05.2018:
Wenn man zehn Minuten in die Zukunft sehen könnte und exakt sieht, was da passieren wird, dann hilft das eigentlich nur wenig. Tun kann man dagegen ja nix, weil es ja sowieso passieren wird. Sonst wär das ja nicht die Zukunft, die man da sieht. Man müßte also schon auch die eigene Reaktion darauf sehen, die ist aber, weil es eben die Zukunft ist, die sich da zeigt, auch schon festgelegt. Man kann da also nicht jetzt entscheiden, in zehn Minuten etwas anderes zu tun, als man da sieht.

17.05.2018:
Ich hab am gestern hier dargestellten Problem, daß es ziemlich sinnlos wäre, zehn Minuten in die Zukunft schauen zu können, noch ein bisserl herumgedacht, und ich kann mir vorstellen, daß es vielleicht ein bisserl verwirrend wäre, wenn man sich bei einem Blick in die Zukunft selbst dabei beobachten kann, wie man in zehn Minuten in eine Zukunft schaut, die vom aktuellen Beobachter aus zwanzig Minuten in der Zukunft liegt, und man nicht weiß, was der da sieht. Schön, daß es Probleme gibt, die man ganz sicher nicht haben wird. Und das gilt für mehr als zehn Minuten.

18.05.2018:
Schrecklich, was das Sommerloch mit einem so anstellt; jüngst hat sich doch glatt die Vermutung, daß Kameras, mit denen man Aufnahmen von Dingen macht, die einen eigentlich nix angehen, Photopaparate heißen müßten, in mein Gehirn getölpelt.

19.05.2018:
Besprechen Sie mit einem Topologen, ob Löcher immer mindestens oder genau so viele Dimensionen haben müssen, wie die Gegenstände, in denen sie sind.

20.05.2018:
Es gibt ja verschiedene Bewerbe im Sportfischen. Wer will, kann versuchen, das Fangen von Köderfischen für diese Bewerbe als Rahmenprogramm zu etablieren.

21.05.2018:
Auf meinem Rechner wird sehr wohl eine Originalversion von Windows ausgeführt. Also, nicht, daß ich mit der fein essen und danach tanzen gehe (wofür auf dem Rechner ja auch wenig Platz wäre), aber im Rahmen des halbleiterfazilitätenüblich Gebotenen wird sehr wohl eine Originalversion ausgeführt. Ich weiß, daß ich das hier schon angemerkt habe, aber ich versuche, ein wenig öffentlichen Druck aufzubauen, und wenn Sie das wissen, dann wird der Rechner sich der Mehrheitsmeinung vielleicht anschließen, und aufhören, mich permanent mit der diesbezüglichen Falschmeldung zu berempeln. Naja, das wird wohl nicht funktionieren, aber probieren kann man es ja.

22.05.2018:
Besprechen Sie im Kreise von Personen, die sowas interessiert, auf welchen logischen Junktor (wie „und“, „ist“, „oder“, „ist kleiner als“ und dergleichen) Sie einen Tag lang in seiner praktischen Anwendung, also nicht im Gespräch, sondern in der Handlung, am ehesten verzichten können. Und das dann einmal unter Beobachtung ausprobieren.

23.05.2018:
Es läßt sich bestimmt ausrechnen, wie hoch über der Erde ein Satellit höchstens seine Bahn ziehen kann, ohne daß das Schwerefeld der Sonne die Regie übernimmt, und der Satellit dann einfach eine Bahn um die Sonne zieht, oder in sie hineinstürzt, weil die Erde nicht mehr stark genug an ihm zupft. Vermutlich ist der Lagrangepunkt 1 da die Markierung.

24.05.2018:
Es läßt sich beim gestrigen Beispiel auch bestimmt berechnen, ob es da einen großen Unterschied gibt zwischen einer Satellitenbahn auf der Ekliptik oder rechtwinkelig dazu. Also, ich vermute, daß das berechenbar ist. Ausrechnen werd ich das vermutlich nicht.

25.05.2018:
Irgend ein Verein hat oder noch nicht, vielleicht auch demnächst später, teilweise - wenn man der Fachpresse glauben darf - wenig überraschend bis auf weiteres einen neuen Trainer. Naja, ich schreib ja auch nicht für die Fachpresse. Gut so. Da haben alle was davon.