<zurück zur Startseite>

Gunkls Tip des Tages (Archiv)

Monat auswählen:

   

oder:

Tips für September 2017

01.09.2017:
Der Leser Herbert Appl hat in Kalau Chemie studiert; er hat herausgefunden, daß das von mir im Vormonat vorgeschlagene Element Randomonium wiewohl nicht in seinen Eigenschaften, aber sehr wohl in namentlicher Vetternverwandtschaft durch Zirkonium bereits vorliegt. Trinken Sie etwas Ungefähres auf Herbert Appl.

02.09.2017:
Der Leser Herbert Appl hat offenbar recherchiert, was meine Anmerkung aus dem Vormonat, es würde beim Radsport nicht mehr gedopt, angeht, und Erhellendes herausgefunden: es wird tatsächlich nicht mehr, aber auch nicht weniger gedopt, nur eben anders. Wer den gestrigen Toast versäumt hat, sollte wenigstens heute etwas Belebendes auf Herbert Appl trinken.

03.09.2017:
Ojeoje. Da hab ich jetzt ja was ganz Blödes gehört: In einem Fernsehsender wurde - ohnehin lächerlich überinszeniert - eine Sendung angekündigt, in der Spielertransfers in der Deutschen Bundesliga erörtert werden. Und als Fazit dessen, was da zu sehen sein wird, sagt dann eine der Personen, die dann offenbar Kommentare zum Spielerhandel abgeben wird: „Wir schaffen Fakten!“ Ojeoje. Wie sagt man jemandem, der über Fakten lediglich spricht, daß die Fakten nicht erst durch das Darübersprechen entstehen?

04.09.2017:
Ich habe über meinen gestrigen Eintrag noch ein wenig nachgedacht, und habe dann aber den Gedanken verworfen, daß es möglicherweise die Fernsehreporter, die glauben, sagen zu dürfen, sie schaffen Fakten, wenn sie aber nur über diese Fakten berichten, also den Überbringer der Nachricht, davon abbringen könnte, sich allzu wichtig zu nehmen, wenn man hin und wieder einen Briefträger exemplarisch verprügelt, wenn er Rechnungen und Erlagscheine zustellt. Hab ich wie gesagt verworfen, aber kurz ist es als Möglichkeit vor meinem geistigen Auge aufgeflammt. Ich entschuldige mich bei allen Briefträgern. Die waren ja nicht gemeint.

05.09.2017:
Die Ampelphasen in Berlin sind erfreulich kurz. Ich bin mir sicher, daß ich das hier schon einmal geschrieben habe, aber ich finde sowas einfach echt gut. Und das darf man dann schon auch ein paar Mal sagen.

06.09.2017:
Wer am Computer Text tippt, wird schon festgestellt haben, daß im fertigen Text manchmal Wörter am Zeilenende in die nächste Zeile geschoben werden, wenn man in dieser Zeile nachträglich vor diesem Wort noch eines einfügt. Nun kann dadurch aber das letzte Wort der eben nächsten Zeile ja auch zu viel sein, und auch das wird um eins weiter gerückt. Suchen Sie einen Text aus der Deutschen Romantik, bei dem - in 16 Punkt Schrift, Times New Roman, die Absätze lassen Sie natürlich weg, alles Fließtext - das Löschen und nachträgliche Einfügen eines Wortes in der ersten Zeile hundert Seiten später eine Verschiebung um vier Zeilen bewirkt.

07.09.2017:
Toilettartikel haben mit der Entsorgung von Stoffwechselendprodukten so gut wie nichts zu tun. Versuchen sie herauszufinden, wie weit Oilettartikel etwas mit Fett zu tun haben könnten, gäbe es sie.

08.09.2017:
In keinem mittelalterlichen Wappen findet sich die Farbe Signalpink oder auch zum Beispiel Warnwestenorange. Besprechen Sie mit einem historisch bewanderten Farbmystiker, zur Not geht auch ein Farbsymboliker, ob das daran liegt, daß man diese Farben damals technisch nicht herstellen konnte, oder daran, daß man sie nicht hergestellt hat, weil sich niemand diese Farben auch nur vorstellen konnte.

09.09.2017:
Wenn Sie bei der gestrigen Besprechung zu dem Schluß gekommen sind, daß die zweite dort angeführte Möglichkeit wohl sicher mit ausschlaggebend ist, dann können Sie mit einem Chromatoanthropologen (den müßten Sie dann aber schon echt suchen) erörtern, wann denn damit begonnen worden ist, Farben, die sich bislang niemand hat vorstellen können, wenigstens versuchshalber herzustellen.

10.09.2017:
Bevor das Sommerloch sich schließt, können Sie noch darüber nachdenken, ob im Zuge einer Kontraklamation etwas eher abgestritten oder verheimlicht wird.

11.09.2017:
Über meine Hosen rollt’s, das Bügelbrett aus Rosenholz.

12.09.2017:
Im Schießsport steht Alkohol auf der Dopingliste. Wegen ruhiger Hand. Wer es weiß, muß nicht, wer es wissen will, kann recherchieren, ob das im Billardsport auch so ist.

13.09.2017:
Falls jemand die Telephonnummer der Außerirdischen hat, könnte er ja dort anrufen und sagen, daß ein Besuch, so er grundsätzlich vorgehabt wird, recht bald günstig wäre, weil im Herbst die Medien sicher mit anderen Themen befaßt sein werden, und ihr Eintreffen bei uns dann ein bisserl untergeht.

14.09.2017:
Im philosophischen Diskurs ist ja - soweit ich das verstanden habe - der, der handelt, das Subjekt, und der an dem diese Handlung vollzogen wird, das Objekt. Wer weiß, wen man da fragen kann, kann ja fragen, ob es für Beobachter dieser Konfiguration auch einen Terminus gibt.

15.09.2017:
Wenn Sie den gestrigen Gedanken noch niemandem vorgetragen haben, aber schon wissen, wen Sie da fragen wollen, dann vermeiden Sie es, anzubieten, den Beobachter einer Subjekt-Objekt-Anordnung Okulant zu nennen. Ist nur so ein Gefühl.

16.09.2017:
Wenn Sie mit einem Gärtner reden, dann können Sie das Wort Okulant durchaus fallen lassen, ohne daß diese Äußerung lediglich einen leeren Blick tiefster Ratlosigkeit beim Adressaten hervorruft. Allerdings sollten Sie da schon wissen, worum es geht. Wer in den nächsten Tagen keinen Gärtner trifft, kann das Wort grundsätzlich im Bereitschaftsbeutel eher nach unten schlichten.

17.09.2017:
Der Begriff „Interesse“ heißt ja „dazwischen sein“, bezieht sich also auf die Gegenwart. Finden Sie mit einem Lateinlehrer gemeinsam einen Begriff für Dinge, die zwar schon einmal interessant waren, jetzt aber nicht mehr sind.

18.09.2017:
Finden Sie heraus, wie viele Tage Sie schon leben, und suchen Sie dann in den durchnummerierten Tagen die heraus, deren Nummer eine Primzahl ist, und recherchieren Sie, ob da etwas Besonderes passiert ist. Wer mag, kann seine Liste dann mit Freunden aus der Lesegruppe vergleichen, wenn grad kein Tolles Buch zum Bespruch steht.

19.09.2017:
Wenn man von Innen vorgeht, dann kann man einen Kreis mit nur einer Größe beschreiben, nämlich dem Radius. Wenn man von Außen vorgeht, braucht man auch nur eine Größe, nämlich die Krümmung. Also, wenn man weiß, wie man eine Krümmung genau definiert.

20.09.2017:
Wenn man einen Kreis als eine Linie mit konstanter Krümmung oder eine Kugel eine Oberfläche mit konstanter Krümmung beschreibt, dann ist der Mittelpunkt eher eine Folge als eine Grundlage. Ob das die Mittelpunkte wissen?

21.09.2017:
Wenn wirklich einmal der Zahlungsverkehr ausschließlich bargeldlos wird, dann werde ich mich wohl in die Wälder zurückziehen und von Beeren und Baumrinde leben müssen.