<zurück zur Startseite>

Gunkls Tip des Tages (Archiv)

Monat auswählen:

   

oder:

Tips für Juli 2016

01.07.2016:
Man weiß über die Oberfläche des Mondes viel mehr als über die Böden unserer Ozeane. Aha. Diese Feststellung hört man ja immer wieder. Interessanterweise hört man das aber nur in Dokumentationen, die die Böden unserer Ozeane zum Thema haben, und nie in einer Sendung, in der es um die Oberfläche des Mondes geht. Obwohl es über die Oberfläche des Mondes doch so viel Berichtenswertes geben muß, gibt es diese Sendungen nämlich vergleichsweise kaum. Seltsam.

02.07.2016:
Spargel immer von außen her schälen. Grad in der Saison. Sonst auch, aber in der Saison wirkt das kompetenter.

03.07.2016:
Mit dem Stein der Deppen kann man Wasser zu Mist machen. Bringt aber nix.

04.07.2016:
Mein Rechtschreibeprogramm hält „deppen“ - klein geschrieben - für ein zulässiges Wort. Jetzt frag ich mich, ob es tatsächlich einen (nämlich diesen) mittlerweile gültigen Begriff für idiotisches Vorgehen gibt, oder ob es sich dabei um eine dudensk sanktionierte Beschreibung einer Imitation jenes Schauspielers handelt, der mit seinem Familiennamen nur in nichtdeutschsprachigen Landen Karriere machen hat können.

05.07.2016:
Wer die Abseitsregel nicht auswendig weiß, kann versuchen, in den nächsten Tagen im rhetorischen Getümmel bei strittigen Schiedsrichterentscheidungen durch lautes, leidenschaftliches Aufsagen des Vertrauensgrundsatzes halbwegs gute Figur zu machen.

06.07.2016:
Beim Scheiden wird etwas getrennt, beim Entscheiden auch. Seltsam. Sprache halt.

07.07.2016:
Suchen Sie ein paar Zahlen, deren n-te Wurzel eine Mersenneprimzahl ist, wobei n eine Nicht-Mersenneprimzahl ist, die sich in Stapeln, deren Anzahl der Summanden Glieder als Mersenneprimzahl vorliegt, so addieren lassen, daß diese Summe durch zwei Mersenneprimzahlen ganzzahlig teilbar ist. Sowas gibt es wahrscheinlich schon, aber vermutlich eher weiter hinten auf der Zahlengeraden. Das ist aber nur so geschätzt.

08.07.2016:
Ball rüber ist jetzt ja bald wieder aus. Da werden welche gewonnen haben. Und dann ist Sich selbst oder auch nur Sachen weit oder schnell oder hoch. Da wird dann auch wer gewonnen haben. Sport halt.

09.07.2016:
Wer als Zuschauer Sport jetzt nicht nur eben so halt mag, sondern auch was zum Knobeln haben möchte, kann überprüfen, ob bei Wurfbewerben ein Unterschied in der durchschnittlich erzielten Weite besteht zwischen Stadien, in denen gegen Osten oder gegen Westen, also mit oder gegen die Erddrehung geworfen wird.

10.07.2016:
Nur so, weil das, denke ich, sicher wieder einmal fällig ist, möchte ich mich bei allen Menschen, deren E-Mails ich nicht beatwortet habe, entschuldigen. Ich bemühe mich, das einigermaßen anständig hinzubekommen, aber ich bin da echt unterbegabt. Üben Sie Nachsicht.

11.07.2016:
In der Sommermode ist heuer Vorsaisonschlußverkaufsware ganz stark.

12.07.2016:
Denken Sie sich ein paar Vorgaben, Regeln, Forderungen oder, wenn Sie diesbezüglich den Ball eher flach halten wollen, halt nur mögliche Trends für die Sommermode aus, von denen Sie annehmen, daß niemand bemerken würde, wenn sie tatsächlich befolgt werden.

13.07.2016:
In der heurigen Sommermode dürfen nur Materialien und vor allem deren Kombinationen verwendet werden, die in wenigstens drei außereuropäischen Dialekten einen Reim ergeben. Hab ich mir gerade ausgedacht. Es wird sich sowieso keiner danach richten.

14.07.2016:
Was in der heurigen Sommermode nur ganz, ganz selten Eingang in den Gestaltungsprozeß findet, sind beidseitig trunkierbare Primzahlen. Eigentlich schade. Symmetrie ist ja was Schönes.

15.07.2016:
Man kann ja jetzt schon Trends für die Herbstmode setzen. Kann man auch bleiben lassen, anziehen muß man sich dann sowieso was. Aber ausdenken darf man sich was.

16.07.2016:
Wer sich schon jetzt auf die Herbstmode vorbereiten will, kann daran denken, daß da vermutlich das spielerische Zitieren von Schildkrötenzahnfleisch ein wesentliches Thema ist. Naja, ist vermutlich nicht, aber daran denken kann man.

17.07.2016:
Wer sich auf die Herbstmode justament nicht vorbereiten will, kann dem Umstand, daß gußeiserne Sockenhalter mit Eselshaarappliken in den entsprechenden Katalogen kaum erwähnt werden, gelassen gegenüber stehen. Vermutlich langt es, wenn Sie dem gegenüber katatonisch lümmelnd sitzen.

18.07.2016:
Apps. Seltsam; mein Rechtschreibeprogramm möchte sich offenbar durch selektive Unkenntnis als jugendlich darstellen. Appliken kennt es nicht, Apps hingegen schon. Gut, dann bin ich halt alt. Ich kann damit leben. Halt nicht so lang, als wäre ich noch jung, aber das ist ja nicht verwunderlich.

19.07.2016:
Ich glaube ja nicht, daß in Hinkunft auf Bier- Wein- und Schnapsflaschen Schockbilder von zirrhotischen Lebern oder verwahrlosten Familien gedruckt werden. Kommt wahrscheinlich auch eher nicht.

20.07.2016:
Ich nehme auch nicht an, daß auf Verpackungen von Süßigkeiten Abbildungen von hochadipösen Leibern und diabetisch bedingter Nekrose gezeigt werden. Könnte man aber im Sinne der Volksgesundheit machen.

21.07.2016:
Besprechen Sie mit einem Numerologen, einem Zahlentheoretiker und einem Menschen, der sich wissenschaftlich mit Gruppendynamik befaßt, ob es bestimmte Zahlen gibt, die jeder der Diskutanten möglicherweise sogar aus den selben Gründen als besonders oder bemerkenswert einstuft.

22.07.2016:
Finden Sie das Eigenschaftswort, das in Poesie, in Belletristik und in Bedienungsanleitungen gemeinsam am häufigsten auftaucht.

23.07.2016:
Teloschistes chrysophthalmus hat randständige Fibrillen. Wer’s weiß, wird’s wissen, wer’s nicht weiß, kann damit nix anfangen. Ich weiß es jetzt, und kann damit auch nix anfangen. Die Welt ist voller Wunder. Wir müssen nur aufmerksam sein.

24.07.2016:
Wenn man statt Freude Geiz wählt, vom Hirschen nur das G’weih zählt, und mich die Polizei quält, dann trink ich einen Zweigelt.

25.07.2016:
Überlegen Sie, ob es Sätze gibt, die erst dann und nur dann wahr sind, wenn sie gesagt werden, wobei diese Sätze sich nicht auf sich selbst beziehen dürfen.

26.07.2016:
Sätze, die dann wurscht sind, wenn sie ausgesprochen werden, gibt es sicher ein paar. Einige davon beziehen sich auf eine auch räumlich und sachlich unmittelbare Vergangenheit und behandeln einen im Konjunktiv abgegeben Ratschlag.

27.07.2016:
Überlegen Sie so schnell Sie können, ob ein vergessenes Übergehen eines ausgelassenen Nichtvollzuges einer geschwänzten Vermeidung von fehlenden Löchern grundsätzlich mehr oder weniger Material zur Folge hat.

28.07.2016:
Überlegen Sie, ob es im Sinne einer Synergie möglich ist, die Weltmeisterschaft im Fliegenfischen und die Arschbomben-WM als gemeinsame Veranstaltung auszutragen.

29.07.2016:
Stellen Sie ab und zu die Trainerfrage. Das machen praktisch alle. Um ein herzmelkendes Gefühl von Zugehörigkeit zu entwickeln, ist das vermutlich ein bisserl dünn, aber für Ein-bisserl-wo-dabeisein sollte das langen.

30.07.2016:
Suchen Sie ein paar Rechnungen, die am Display eines alten Taschenrechners auch dann stimmen, wenn man die Anzeige auf den Kopf stellt. Etwa 100 plus 1 ist 101.