<zurück zur Startseite>

Gunkls Tip des Tages (Archiv)

Monat auswählen:

   

oder:

Tips für April 2017

01.04.2017:
Erfinden Sie eine Regel, die lediglich aus zwei Ausnahmen besteht. Einfach so. Thema ist frei.

02.04.2017:
Weil grad vermutlich ohnehin nicht Saison ist, kann man sich ja übergangshalber vor Bromelien hüten. Hab ich probiert, funktioniert prima.

03.04.2017:
Das Wort „Journalist“ leitet sich vom französischen „Jour“ für „Tag“ her. So, wie die Franzosen das aussprechen, klingt das wie „schur“. Die Amerikaner haben eine eigene Aussprache für französische Wörter, und wenn die von Journalisten sprechen klingt das wie „Tschurnalist“, genau genommen klingt das wie „Tschörnalist“. Das klingt im Englischen englisch, aber im Deutschen klingt das blöd. Es gibt keinen Grund, amerikanische Aussprache für Wörter zu verwenden, die ohnehin nicht aus dem Englischen kommen.

04.04.2017:
Alle sechsstelligen Palindromzahlen sind durch elf teilbar. Ob Sie das feiern wollen, überlaß ich Ihnen.

05.04.2017:
Mit meinem Rechtschreibeprogramm werden Sie wohl kaum auf den Umstand, daß sechsstellige Palindromzahlen durch elf teilbar sind, anstoßen können, weil das hat sich von gestern auf heute schon nicht damit anfreunden können, daß es Palindromzahlen überhaupt gibt.

06.04.2017:
Überprüfen Sie, ob im Repertoire des Stoakogler-Trios tatsächlich etwas Stoisches zu finden ist.

07.04.2017:
Was Patrioten sehen wollen, ist, daß Fahnen wehen sollen.

08.04.2017:
Ich habe gerade nachgesehen; es gibt noch immer keine Metadigmen. Bei dem, wie kompliziert die Welt ist, werden wir - wiewohl da das damit zu Benennende noch nicht vorliegt - dieses Wort vielleicht bald brauchen, um was Kluges zu sagen. Vielleicht auch nicht. Einfach ausprobieren.

09.04.2017:
Alleine und angezogen zu duschen heißt in Kalau angeblich Zölibad. Ich kann das ja nicht so richtig glauben, aber ich muß ja nicht.

10.04.2017:
Bis zur nächsten Gefriersaison sollte ja genügend Zeit sein, um durchzusetzen, daß Skijöring von der Großschanze als wenigstens Sonderprüfung in die Nordische Kombination aufgenommen wird.

11.04.2017:
Wer mag, kann herausfinden, wie eine Schere beschaffen sein muß, damit beim Schließen die beiden Scherenblätter an ihrem Kreuzungspunkt durch den gesamten Vorgang hindurch den selben Winkel einnehmen.

12.04.2017:
Disbustion ist im Englischen keine endotherme Sauerstoffabgabe. Das zu wissen, wird weder in Chemie noch in Anglistik fürs große Staatsexamen reichen. Das müssen Sie sich also nicht merken. Wieder was gespart.

13.04.2017:
Sie haben Post. Ich auch, ich weiß. Manchmal hilft es, zu wissen, daß man mit irgendwas nicht alleine ist.

14.04.2017:
Also, es ist schon seltsam, wenn man das Wort „fort“ so in seiner Bedeutung betrachtet - also einfach halt „weg“ - daß Fortschritt als etwas von Haus aus Tolles gilt.

15.04.2017:
Vielleicht haben Primzahlen, die aus der Multiplikation von zwei Primzahlen und anschließendem Subtrahieren einer weiteren Primzahl entstehen, einen eigenen Namen. Wenn Ihnen dazu ein Suchbegriff einfällt, können Sie das ja recherchieren.

16.04.2017:
Ich hab am gestern hier Beschriebenen ein bisserl herumgedacht; es gibt im Grunde nur eine Primzahl, die man vom Produkt zweier Primzahlen, von denen keine 2 ist - das ist als gerade Primzahl ja ein Sonderfall - abziehen kann, um dadurch eine Primzahl zu erhalten, nämlich 2. Das Produkt von zwei ungeraden Zahlen ist immer ungerade, und wenn man davon eine ungerade Zahl - was ja eben alle Primzahlen außer 2 sind - abzieht, bekommt man eine gerade Zahl, somit keine Primzahl, also, wenn wir von 2 als einziger gerader Primzahl einmal absehen wollen. (Jetzt wissen wir es bald alle.) Eine andere Möglichkeit, zwei Primzahlen zu multiplizieren, davon eine Primzahl abzuziehen, und so eine Primzahl zu erhalten, ist, eine Primzahl mit 2 zu multiplizieren, und davon die Ausgangszahl wieder abzuziehen. Dann hat man die Ausgangszahl. Sowas könnte man Triviale Primzahl nennen, wenn man dafür, wozu es echt keinen Grund gibt, einen Gattungsbegriff finden wollte. Oder man zieht vom Doppelten einer Primzahl, wie zum Beispiel 11, eine Primzahl wie zum Beispiel 3 oder 5 ab und bekommt dann eine Primzahl wie 19 oder 17. Denen ist aber nicht anzusehen, wie sie da jetzt gerade konstruiert worden sind. Die sind dann halt einfach so Primzahlen. –Zwillinge allemal, aber sonst nicht erkennbar aus der besprochenen Rechenanleitung hervorgegangen. Um die 2 kommt man nicht umhin. Also, was mich angeht, muß das jetzt echt nicht vertieft werden.

17.04.2017:
Ich finde, aber das ist nicht verpflichtend, aber ich finde das schon lustig, daß das, was in Wort und Sachverhalt gleichermaßen am direktesten mit Radikalität verbunden ist, das Radieschen ist.

18.04.2017:
Das hat mit der gestrigen Feststellung auffallend gar nix zu tun, aber dort, wo es komplett grad ist, gibt es keinen Gradienten. Feststellbar, aber nicht bemerkenswert.

19.04.2017:
Wenn bei einer Kugel als dreidimensionales Objekt alle Punkte von einem gegebenen Punkt die gleiche Entfernung haben, und bei einem Kreis als zweidimensionale Entsprechung einer Kugel ebenso, dann kann man sich ja fragen, ob man mit freiem Auge ein Objekt mit dieser Eigenschaft aber komplett ohne Dimensionen von einem nur so in der Gegend herumkugelnden Punkt unterscheiden könnte.

20.04.2017:
Wenn Sie die gestern hier vorgeschlagene Frage einigermaßen beantwortet haben, und für heute eine Herausforderung suchen, dann können Sie ja irgendjemandem erklären, was Sie dazu bringt, über sowas ernsthaft nachzudenken. Das kann Ihnen durchaus die eine oder andere interessante Bekanntschaft eintragen. Jedenfalls sind Menschen, die sich so eine Erklärung wirklich anhören, für Menschen, die sich diese Überlegung stellen, vermutlich interessante Bekanntschaften.

21.04.2017:
Wer mag, kann versuchen, herauszufinden, wie man ein beliebiges Rechteck so mit Kreisen füllen kann, daß die bedeckte Fläche möglichst groß, und die Summe der Kreisumfänge dabei möglichst klein ist. Da gibt es vielleicht eine allgemeine Formel. Vielleicht auch nicht. Einfach ausprobieren.

22.04.2017:
Ich habe soeben festgestellt, daß es für eine sommerlochbedingte Semantoplegie noch nicht wirklich warm genug ist, um anmerken zu dürfen, daß Zement Zehe mit Minzgeschmack ist. Schade.

23.04.2017:
Nicht schade ist, daß Galataserail nicht das Areal ist, in dem der Sultan die Ammen untergebracht hat. Das kann man einfach so zur Unkenntnis nehmen.

24.04.2017:
Pronomen sind keine Vornamen. Könnten sein, sind aber nicht. Hat auch niemand angenommen. Wieder nix gelernt.

25.04.2017:
Gerhard Walter möchte wissen, ob man im Fußball auch dann eine rote Karte ausfassen kann, wenn man sich selbst zu derb foult.

26.04.2017:
Vielleicht lassen sich Verschwörungstheoretiker quantifizierbar in verschiedene Ausprägungsstufen einteilen, je nachdem, wie schnell sie bereit sind, in herkömmlichen Schnittmusterbögen Hinweise auf diabolische Einflüsse durch Illuminaten, den Vatikan, Freimaurer, Außerirdische oder sonstwelche Exponenten des üblichen Weltherrschaftsübernahmepersonariums zu wittern.

27.04.2017:
Oh ja; die Zeit ist umgestellt worden. Und zwar vor einer Weile und einer Stunde.

28.04.2017:
Zitronenholz heißt nur so. Gut, es ist gelb, aber es schmeckt nicht sauer, und auf dem Baum wachsen auch keine Zitronen. Kann man verkraften. Schön isses allemal.

29.04.2017:
Wenn aufwändig mit „ä“ geschrieben werden darf (nicht, wenn es nach mir ginge), weil es vom Aufwand abgeleitet ist, dann sollte ersätzlich zulässig sein.