<zurück zur Startseite>

Gunkls Tip des Tages (Archiv)

Monat auswählen:

   

oder:

Tips für Jänner 2020

01.01.2020:
Wenn Sie herausfinden, ob es mehr Schachbretter gibt, als in China nachweislich Säcke Reis umgefallen sind, müssen Sie nur noch diesen Umstand in passenden Umständen metaphernfähig ins Gespräch gleiten lassen, und der betreffende Tag gehört Ihnen. Betuliches Gesicht dabei nicht vergessen.

02.01.2020:
Bestimmte Aspekte der Welt werden ja, indem sie zur Kenntnis gelangen, herausgefunden. Besprechen Sie mit einem Dudenredakteur und einem Kognotionswissenschafter, ob man Erkenntnisse eher aus dem eigenen Bewußtsein tilgt, oder anderen mitteilt, wenn man sie hinausfindet.

03.01.2020:
Vermutlich stimmt es nicht, daß bei Vitaminen vor allem in der Schale die meisten Wirkstoffe sind. Wer nicht gerade einen Vitaminschäler erfunden hat, kann damit ja auch prima leben.

04.01.2020:
Schon wieder eine Erfindung, die nicht gemacht werden muß: Schrämwalzen, wie sie zum Beispiel im Bergbau verwendet werden, schrammen ja erhebliche Mengen an Material aus der Oberfläche, an der sie zugange sind. Für ganz zarten Materialabtrag müßte man eine Schäbwalze erfinden, die dann nicht schrammt, sondern eben nur schabt. Braucht man aber nicht.

05.01.2020:
Um die gestrige Anmerkung nicht so unvollständig stehen zu lassen, wie sie eben seit gestern steht, sei hier noch angemerkt, daß der da erwähnte ganz feine Materialabtrag bisweilen tatsächlich erforderlich ist, aber dann nicht von einer Walze sondern von entweder Hand- oder Elektroschabern bewerkstelligt wird. Da geht es um sehr plane Oberflächen und Öltaschen. Genaueres entnehmen Sie bitte Ihrem Baumarktkatalog.

06.01.2020:
Wenn Sie eine Schäbwalze Ihrer Einschätzung nach so schnell erfunden hätten, daß Sie durch das Nichterfinden eher nicht so viel Zeit erspart haben, wie Sie gerne hätten, können Sie ja heute noch einmal Zeit sparen, indem sie Esoterikern nicht erklären, daß es bei Schrämwalzen sowohl links- als auch rechtsdrehende Schraubenlinien gibt. Da haben dann sicher alle was davon.

07.01.2020:
Ein nachgereichter, kleiner Vorschlag für einen aufwandslosen Neujahrsvorsatz: Wer der Sprache Gutes tun will, kann ja darauf verzichten, „Begrifflichkeit“ zu sagen, wenn „Begriff“ genügt.

08.01.2020:
Besprechen Sie mit einem Musikwissenschafter und einem Philologen, ob eine Anphonie im Gegensatz zu einer Symphonie schlecht oder gleich gar nicht klingt.

09.01.2020:
Wären japanische Schwerter Griechisch, wären sie schwach bejahend. Also, so rein sprachlich. Hab ich herausgefunden. War nicht ganz leicht, ist aber, fürchte ich, als Information eher unbrauchbar.

10.01.2020:
Daß man „bejahend“ mit einem „h“ schreibt, scheint kaum sinnvoll herleitbar, ist aber so. Seltsam.

11.01.2020:
Pflichtenfreie Nachmittage lassen sich füllen, indem man überprüft ob es in den ersten sieben Milliarden quadratischen Pyramidenzahlen mehr Primzahlen gibt als in den ersten sieben Milliarden Dreieckszahlen.

12.01.2020:
Intellektuell ist es vermutlich eine interessante Herausforderung, literarisch aber eher kaum ergiebig, einen Roman quer zu seiner Handlung zu erzählen, ohne dabei natürlich den Zeitpunkt des Einstieges in die Handlung zu verlassen.

13.01.2020:
Wenn Sie das gestern hier - ja wohl weniger Vorgeschlagene als eher - einfach einmal so schriftlich in die Welt Gedachte tatsächlich verrichten, das insgesamt kurz halten und unter Auslassung des Sonderzeichenarsenals ein paar Mal kräftig kryptographisch durchwalken, dann geht das Resultat vielleicht als Sonderlyrik durch. Eher unwahrscheinlich, aber das Jahr ist noch jung, und wer weiß, welche Anforderungsvakanzen sich da noch auftun, und da ist es nicht schlecht, wenn man weiß, womit man sich in so einem Fall beschäftigen kann: mit der Suche nach Leuten, die Interesse an Sonderlyrik haben.

14.01.2020:
Sollten Sie auf der Suche nach Leuten, die ernsthaftes Interesse an der gestern hier erwähnten Sonderlyrik haben, erfolgreich sein, und der Erstkontakt so verlaufen, daß nach Lesung des Elaborats noch ein wenig Zeit zu füllen ist, dann können Sie anschließend ja ein - allerdings noch zu erstellendes - Musical im Flaggenalphabet darbieten.

15.01.2020:
Superbowl ist ja auch irgendwann wieder. Spannend. Nehm ich an. Sport halt.

16.01.2020:
Damit ich’s nicht vergesse, wegen Sport: Herbstmeisterschaft ist auch. Bald. Oder war schon. In einer Sportart.

17.01.2020:
Distrollieren ist das unbeaufsichtigte Ablaufenlassen von Vorgängen, von denen man nicht einmal wissen muß, daß sie stattfinden.

18.01.2020:
In der Oper denken sich zwei stumme Zeugen: „Wird der Tenor heut echt noch zum e steigen?“